logo

Der Blick in den Tiegel

In Kooperation mit & & &

12.04.2019 - 12:00 Uhr Team | Markenjury

EpiSkin – für eine Welt ohne Tierversuche

Schon vor vierzig Jahren rekonstruierte L’Oréal menschliche Haut im Labor, um Tests an Tieren zu vermeiden. 1989 war schließlich ein Meilenstein erreicht: Seitdem verzichtet das Unternehmen komplett auf den Einsatz von Tierversuchen bei Kosmetikprodukten - 14 Jahre bevor dies gesetzlich gefordert wurde.

EpiSkin Forschung bei L’Oréal Paris

L’Oréal Forschung

Bei der Entwicklung alternativer Methoden zur Sicherheitsbewertung von Kosmetika leistete L’Oréal Pionierarbeit und hat seit über 30 Jahren eine Vorreiterrolle. Insbesondere die Entwicklung des EpiSkin-Verfahrens ermöglicht es, die Wirksamkeit und Sicherheit von Kosmetikprodukten ohne Einsatz von Tieren zu testen. Bei EpiSkin handelt es sich um eine Nachbildung der Epidermis, also der äußeren Zellschicht der Haut. Zudem hat die L’Oréal Forschung auch die Cornea (äußere Augenhaut) sowie weitere Schleimhäute rekonstruiert und damit von den Behörden anerkannte, alternative Testverfahren etabliert. Entsprechend der europäischen Gesetzgebung hat L’Oréal 2013 auch Tests von Inhaltsstoffen an Tieren endgültig eingestellt.

Weltweites L’Oréal Paris Engagement

Weltweites L’Oréal Engagement

L’Oréal testet keinen seiner Inhaltsstoffe an Tieren und ebenso keines seiner Produkte. Die Produkte werden jedoch auch in China verkauft. Die dortigen Behörden verlangen für bestimmte Produkte immer noch Tierversuche und führen diese eigenständig durch. Aufgrund der Präsenz auf dem chinesischen Markt kann L’Oreal besser dazu beitragen, auch diese Tierversuche abzuschaffen. Denn das Unternehmen setzt sich vor Ort sehr stark dafür ein, dass alternative Testmethoden anerkannt werden. So wird der Großteil der Produkte, wie z. B. Make-up und Shampoos, die L’Oréal in China verkauft, bereits nicht mehr an Tieren getestet. Zudem hat das Unternehmen im Jahr 2014 ein EpiSkin-Center in Shanghai eröffnet, wo die rekonstruierte Haut produziert werden kann, um In-vitro-Sicherheitstests als Alternative zu den Tierversuchen zu entwickeln. L’Oréal stellt diese Technologie auch den chinesischen Behörden zur Verfügung.

Wie sehr achten Sie bei Ihrer Kaufentscheidung darauf, dass eine Marke Verantwortung übernimmt – z. B. beim Thema Tierschutz?


1211 Kommentare

Cimun • 19.04.2019 - 19:33 Uhr

Tierversuche müssen scheinbar immernoch sein, damit sich unsere Pflegeprodukte weiterentwickeln und wir bessere und effizientere Mittelchen bekommen.

Ich glaube kaum, dass es irgendwann komplett ohne Tierversuche geht.

Die Transparenz hierzu ist sowieso so minimal, dass auch bei Produkten, wo drauf steht "Tierversuchs-frei" Bestandteile im Ausland produziert werden .. und hier gilt die Regelung dann wieder nicht.

tausl1979 • 19.04.2019 - 20:43 Uhr

Es sollte generell verboten werden Produkte an Tieren zu testen

Carina90 • 19.04.2019 - 22:23 Uhr

Ich kann einfach nicht verstehen, warum man nicht komplett auf Tierversuche verzichten kann. Die Wissenschaft ist in vielen Dingen soweit.. und gerade hier geht es um Kosmetik und nicht um gefährliche Medikamente gegen schlimme Krankheiten. Selbst dort kann ich es nicht komplett verstehen. Ich finde, jede Firma sollte offen und ehrlich berichten wann sie wie Tierversuche einsetzen und wie es den Tieren geht

Barbara1979 • 20.04.2019 - 10:06 Uhr

Mich würde es interessieren wo der nutzen für Tierversuche ist. Könnte man da nicht menschliche Probanden nehmen ? Schließlich geht es um Kosmetik und nicht um Medikamente. Ein positiver Effekt hätte es jedoch denke ich wenn jeder offenlegen würde welches Produkt mit welchen Tierversuch entwickelt wurde. Ich habe das Gefühl das die heutigen Verbraucher mehr Verantwortung übernehmen wollen und auch das Gefühl haben wollen " das sie wissen was sie kaufen " bei manchen Produkten und das ist nicht nur bei Kosmetik so, hat man eher das Gefühl das man mit Absicht in Dunkeln gelassen wird und vielleicht sogar bewusst hinters licht geführt wird.

Nastjana • 20.04.2019 - 11:22 Uhr

Schade, dass es wirklich noch Marken gibt, die ihre Produkte an Tieren testen... Großes Lob an L'Oreal, dass sie es besser machen! Ich drücke die Daumen, dass dieser Gedanke endlich bald auch in China fruchtet!

christo80 • 20.04.2019 - 12:15 Uhr

Ich dachte, dass in Deutschland seit einigen Jahren Tierversuche für die Kosmetikindustrie verboten sind. Daher habe ich nicht mehr weiter darauf geachtet.
Ich verstehe hier auch nicht, warum man bei Kosmetika nicht menschliche Probanden nehmen kann. Gut der Nachteil der Kosmetikindustrie wäre, dass diese gerne bezahlt werden wollen.

Adelheide • 20.04.2019 - 17:28 Uhr

Ich finde es ausgesprochen gut, dass bei L'Oreal auf Tierversuche verzichtet wird.
Zwar verstehe ich den Grund dafür, nämlich Produkte zu entwickeln ohne schädliche Nebenwirkungen für Menschen. Aber da gibt es sicher auch andere Methoden.
Die Quälerei von Tieren für die Kosmetikentwicklung ist einfach grausam und sollte komplett verboten werden.

AYLABELLINA • 20.04.2019 - 23:13 Uhr

Auch mir ist es Wichtig das ein Pflege Produkt entzündungshemmende Wirkstoffe enthält, denn manchmal ist meine Haut so gereizt und gestresst das da auch kein guter Make up mehr hilft...,und wenn der Haut Pfingstrosenextrakt die Duchblutung der obersten Hautschicht fördet und die Haut wieder zum strahlen bringt, ist es doch großartig.

MoniGee • 21.04.2019 - 06:44 Uhr

Ich halte auch nichts von unnötigen Tierversuchen.
Soweit es mir möglich ist, kaufe ich keine Produkte, die zuvor an Tieren getestet wurden.

Testbiene • 21.04.2019 - 12:36 Uhr

Mir ist es grundsätzlich wichtig, aber ich denke, dass es einfach zu schwammig ist, auf die Einhaltung zu achten. Verschiedene Länder, verschiedene Vorschriften, ich glaube da wird viel "geschummelt"

steffi17881 • 21.04.2019 - 17:17 Uhr

Wenn möglich verzichte ich auf Produkte die an Tieren getestet wurden. Ich halte dies für unnötig in der heutigen Zeit

Nach oben