NEU: Das 1-2-3 der Wundversorgung von Hansaplast.

In Kooperation mit &

16.07.2018 - 11:30 Uhr tineli

Fakt oder Irrtum? Drei Mythen zur Wundheilung.

Schnitt - und Schürfwunden gehören zu den häufigsten Verletzungen im Alltag. Eigentlich erstaunlich, dass trotzdem oft nicht ganz klar ist, wie sie richtig versorgt werden und dass sich falsche Annahmen dazu hartnäckig halten. Zeit, ein paar davon zu überprüfen.

Mythos 1: Wunden heilen am besten an der Luft.

Wunden sollten so sauber, keimfrei und geschützt wie möglich gehalten werden. Nach dem Reinigen mit einem Wundspray gehört ein Pflaster auf den verletzten Bereich, welches aus hygienischen Gründen täglich gewechselt werden sollte.

Mythos 2: Alkohol reinigt und desinfiziert Wunden am besten.

Mal abgesehen davon, dass Alkohol brennt und sich damit nicht für die Behandlung von Kinder-Wunden eignet, ist er generell nicht für das empfindliche Wundgewebe zu empfehlen. Besser sind Produkte mit antiseptischen Wirkstoffen, die desinfizieren ohne zu brennen – wie z.B. das Hansaplast Wundspray.

Mythos 3: Meerwasser unterstützt den Heilungsprozess.

Auch dieser Mythos trifft nicht zu, da vor allem küstennahes Meerwasser Keime oder Chemikalien enthalten kann, was Infektionen auslösen und die Wundheilung verzögern kann. Davon mal abgesehen, lässt Wasser die Haut aufquellen, was den Wundverschluss beeinträchtigen kann.

@all: Welche Mythen zur Wundheilung sind Ihnen noch bekannt?


13 Kommentare

Pearthy • 16.07.2018 - 13:51 Uhr

Das habe ich doch schon irgendwann mal gelesen? Ach stand das nicht in der Info-Broschüre? Aber gut die Fakten nochmal aufgefrischt zu bekommen! ;o)

Perdita • 16.07.2018 - 21:32 Uhr

Das alles glaube ich schon nicht mehr, seitdem ich vor zehn Jahren eine infizierte Wunde hatte!
Das wird mir nie wieder passieren. Jetzt habe ich ja das Super-Set!!!

Delari • 17.07.2018 - 04:59 Uhr

Mir hat man letztens erzählt, man solle sich den eigenen Urin auf die Wunde geben. Hmmm

tineli • 17.07.2018 - 11:04 Uhr

@Delari: Da bleiben wir lieber weiterhin beim 1-2-3 der Wundversorgung. :D

teacherlu • 17.07.2018 - 13:05 Uhr

1-2-3 Wundversorgung im Set ist ideal für unterwegs, zB Radtouren, Urlaub, Picknick.

ertzu • 17.07.2018 - 16:57 Uhr

Meine Oma sagte schon immer: Wenns brennt dann heilts.
Also habe ich immer die Zähne zusammen gebissen.

Jetzt benutze ich einfach 1-2-3 ;)

Delfine82 • 22.07.2018 - 21:42 Uhr

Bei mir hieß es immer: bis du verheiratet bist, vergehts schon wieder...mal abgesehen davon sollte Spucke auf den Kratzern Wunder vollbringen!

oli-daytona • 23.07.2018 - 13:13 Uhr

Nun muss ich gestehen, dass ich gerade bei einer üblen Schürfwunde bis dato kein spezielles Pflaster hierfür hatte. Also wurde Mythos 1 angewandt. Erst einmal die Wunde reinigen, dann schön an der Luft lassen. Ist ein normales Pflaster zur Stelle gewesen, wurde dies bis zum nächsten Tag verwendet.

Poetel • 24.07.2018 - 06:19 Uhr

Mh, bei Fakt eins würde ich nicht direkt recht geben. Meine Erfahrung in der Pflege zeigt das alle Wunden verschieden sind und man nicht immer sagen kann was genau richtig ist. Bei manchen Menschen heilt es wirklich besser wenn die Wunde an der Luft ist. Mal davon abgesehen das wenn es stark blutet natürlich eine Wundabdeckung dazu gehört. Die anderen beiden Mythen würde ich auch so unterschreiben.

y4semin • 24.07.2018 - 14:35 Uhr

Zwiebel auf Stichverletzungen legen

y4semin • 24.07.2018 - 14:37 Uhr

Joghurt auf einen Sonnenbrand verteilen :)

Charmedfan • 25.07.2018 - 18:38 Uhr

Ich habe noch den Spruch meiner Oma von früher im Ohr, wenn ich mir eine Schramme geholt habe;


"Da muss nur Luft ran, dann heilt das am Besten."


Ich muss zugeben, irgendwie hat es auch gestimmt. Eklig war nur immer, wenn sie damit kam, das auch Spucke gut hilft. Leider meinte sie damit immer ihre Eigene.

Sternchen1308 • 26.07.2018 - 09:51 Uhr

Bei uns wird auch immer gesagt, dass es heilt bis man verheiratet ist. Aber was sagt man denen, die bereits verheiratet sind? :-)

Mike47 • 26.07.2018 - 12:42 Uhr

Mythos 1 hat bei mir mit einer Einschränkung immer gewirkt.
Eine Wunde musste erstmal - meist mittels Pflaster - "geschützt werden". Aber sobald sie halbwegs geschlossen war, heilte fast jede Wunde an der Luft besser ab als mit einem Pflaster.
Ein Pflaster schützt natürlich im Einzelfall auch gut gegen mechanische Beeinflussung.

Nach oben